Zum Inhalt springen

Sie befinden sich hier:

FrauenOrte – Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt

Liebe Gäste unserer FrauenOrte-Homepage,

herzlich willkommen beim FrauenOrte-Projekt! Auf unseren Webseiten können Sie in über eintausend Jahren Frauengeschichte(n) Sachsen-Anhalt eintauchen.

Wir sind im PREMIERENFIEBER 😉

🎬1. SFX [Trommelwirbel] & Vorhang auf! Das Video

>>FrauenOrte – eine Entdeckungsreise durch Sachsen-Anhalt<< ist ab sofort auf unserem FrauenOrte Sachsen-Anhalt-Kanal bei YouTube zu sehen!  

🎧 2. Nun ist er online – der Reiseland-Sachsen-Anhalt Podcast-Beitrag zu unseren FrauenOrten. War eine neue Erfahrung für mich, mal am „Mikrofon auf der anderen Seite des Tisches“ zu sitzen … HerzlichenDank für die Einladung, liebe Barbara Weinert-Nachbagauer!

* * *

Auf Facebook und Instagram ist die „FrauenOrt.der.Woche.KUNST“ – Rubrik an den Start gegangen. Denn bei zahlreichen unserer bemerkenswerten Frauen erfolgt(e) eine künstlerische Auseinandersetzung mit #herstory. Das geschieht in Form von Stadtrundgängen, Theateraufführungen oder auch über Kunstwerke. In loser Folge sollen deshalb mit dem jeweiligen FrauenOrt korrespondierende Sachzeugnisse kurz vorgestellt werden.

Jutta-Skulptur in Sangerhausen
(Künstler: Heinrich Apel)

Beitrag Nr. 1 zeigt die Jutta von Sangerhausen gewidmete Bronzeplastik am FrauenOrt St.Ulrici in der Berg-und Rosenstadt Sangerhausen. Und dort gibt es noch mehr Kunst zu sehen:

Europa-Rosarium Sangerhausen – „Rose trifft Kunst“ – Kunstausstellung mit Illumination

Zum Abschluss der diesjährigen Open-Air-Ausstellung „Rose trifft Kunst“ wird das Europa-Rosarium am kommenden Samstag, 20. August ab 18 Uhr in ein farbiges Lichtermeer voller besonderer Akzente und Highlights getaucht.

* * *

Ein ganzes Gleimhaus-Themenjahr „FRAUEN UND KÜNSTE“ (noch bis April 2023!) bietet das Museum der Aufklärung in Halberstadt. Ein Blick ins Programmheft lohnt sich z.B. anlässlich der aktuellen umfassenden Retrospektive zur Quedlinburger Künstlerin Dorothea Milde (1887-1964). Sehr vielgestaltig ist der Nachlass, den die Expressionistin Dorothea Milde dem Gleimhaus überlassen hat.

Laienspielgruppe aus den Kirchengemeinden Darlingerode – Drübeck – Ilsenburg und Stapelburg.

Museen, Kommunen und Vereine an unseren #frauenortesachsenanhalt sorgen für vielfältige Veranstaltungen, die das Kulturleben in ihrer Region bereichern UND gleichzeitig von den bemerkenswerten Leistungen verschiedenster Frauen unterschiedlicher Profession erzählen.

GROSSES DANKESCHÖN an alle Vor-Ort-Engagierten für ihre tollen Aktionen!

* * *

Karten-Titelblatt

Ferien in #echtschoensachsenanhalt geplant?
Ab sofort gibt es eine touristische Übersichtskarte zu unseren 52 FrauenOrten in 37 Städten und Gemeinden in ganz Sachsen-Anhalt! Unter der –> Rubrik FrauenOrte Überblick können Sie sich einen solchen verschaffen oder auch ganz gezielt nach den Angeboten und Ansprechpartner*innen vor Ort suchen. Die Karte ist downloadbar und somit auch offline nutzbar.

Wer sich in den 🚲Sattel schwingen möchte, findet in der —> Rubrik Touristische Anregungen selbige und einen Überblick zu unseren FrauenOrten an den Fernradwegen und Thementouren im #reiselandsachsenanhalt.

Zum FrauenOrte-Rendezvous in das Dessau-Wörlitzer Gartenreich reisen, um im doppelten Wortsinne Frauengeschichte(n) zu erFAHREN?

Eine FrauenOrte-Tagestour (siehe Tourvorschlag ) macht es möglich, denn in der ein-oder mehrtägigen WelterbeCard sind die beschriebenen Eintritte/ Führungen enthalten und die Radwegbeschilderung ist vorbildlich.

—> Dieser Tipp kam auch im Rahmen der aktuellen #Sommertour von Sven Schulze, Tourismusminister Sachsen-Anhalts, sozusagen von Sattel zu Sattel, zur Sprache. Leider blieb keine Zeit, den Minister zum >>Tempel der weiblichen Tugenden<< ins Luisium „zu entführen“. Im Hof des Dessauer Residenzschloss konnte ich mich jedoch bei ihm für die zurückliegende Projektförderung durch das Wirtschaftministerium bedanken – ganz in FrauenOrte-Tradition mit „Pflaumenmus und roten Rosen“ (HCM lässt grüßen) ! Besonders erfreulich: In der Tourist-Information im Herzen Dessau-Roßlaus sind Gäste wie Einheimische weiterhin (zertifiziert) barrierefrei willkommen und unsere Übersichtskarte gibts dort auch 🙂

* * *

Post vom 1.März 2022

SEIT ZWEI JAHREN können im #frauenorte-der-podcast, die „Geschichten hinter den Tafeln“ über den Web-Link oder (fast) überall wo es Podcasts gibt, angehört werden.

UNSER SOMMERFERIEN-TIPP Folge Nr. 20 führt nach Diesdorf in die Altmark. Bereits 1911 wurde hier das einzige volkskundliche Freilichtmuseum im heutigen Sachsen-Anhalt gegründet. Welche museumspädagogischen Angebote besonders beliebt sind? Was den Hansjochen-Winkel und Tante Frieda verbindet? Und was deren Nichte Waltraut in ihrem Leben anders machen konnte? Das und mehr ist beim Ausstellungsrundgang mit dieser Zeitzeugin zu hören. Und natürlich gern beim gemeinsamen Familienausflug von Groß und Klein selber zu erleben!

Ausstrahlung am 08.01.2022

PRESSESCHAU“:
Für einen Besuch „von der heimischen Couch aus“ eignet sich der TV-Beitrag „Unterwegs in Sachsen-Anhalt – FrauenOrte rund um Freyburg“ bei mdr Sachsen-Anhalt (Mediathek-Link siehe Touristische Anregungen).

Buchtipp: Einem der drei Bäume am FrauenOrt in Magdeburg zu Ehren der ottonischen Herrscherinnen ist ein eigenes Kapitel in einem Buch gewidmet.

Wie wäre es mit einem Spaziergang zu weiteren FrauenOrten im Grünen? Viele der informativen Hinweistafeln sind in den Parks und Gärten an den authentischen Orten zu finden, wo unsere bemerkenswerten Frauen lebten und wirkten (Übersicht über 50 Historische Parks ). Das aktuelle Gartenträume-Magazin 2022 erzählt u.a. davon: „… Wo weibliches Wirken die Gartenkunst in Sachsen-Anhalt prägte“!

Einen wunderbaren Überblick über die beliebte Ferienroute „Straße der Romanik“ mit ihren 80 Stationen sowie das aktuelle Gästemagazin (inkl. eines Artikels mit vielen Tipps zu unseren FrauenOrten an der Nord- bzw. Südroute) finden Sie online hier.

Freuen Sie sich mit mir über eine tolle Sommersaison und bleiben Sie gesund & munter wünscht

Anke Triller
(Koordinatorin
FrauenOrte Sachsen-Anhalt)


Zur Beachtung: Hier geht es zu den aktuellen landesweiten Bestimmungen in Sachsen-Anhalt für einen Tourismus:sicher und verantwortungsvoll und auch, wie mensch wieder prima #reisebewusst unterwegs sein kann. https://sachsen-anhalt-tourismus.de/ Bitte informieren Sie sich vorab bezüglich Öffnung und Besuchsregeln von Museen und Ausstellungen auf den jeweiligen FrauenOrte-Seiten bzw. mittels weiterführender Links.

* * *

Was sind FrauenOrte?
Das Land Sachsen-Anhalt als Ausstellungsort begreifend, werden Orte vorgestellt, die Lebenswirklichkeiten und/oder Lebensentwürfe von und für Frauen in unterschiedlichen zeitlichen Bezügen reflektieren. Entweder über einen biografischen oder über einen örtlichen Zugang ermöglichen sie es, Frauengeschichte zu erfahren, wahrzunehmen und sichtbar (er) werden zu lassen. Mehr noch: auf Bürgerbeteiligung setzend, entstand vor über 20 Jahren ein Netzwerk, das gleichermaßen individuelle wie gemeinschaftliche Spurensuche nach Frauengeschichte als unabdingbaren Bestandteil unserer Landesgeschichte befördert.

Wo gibt es FrauenOrte in Sachsen-Anhalt?

In mittlerweile 37 Städten und Gemeinden sind sie an den einheitlich gestalteten Tafeln mit dem rot-grünen Logo auf grauem Hintergrund erkennbar. Von der Altmark bis zum Burgenlandkreis spannen die 52 FrauenOrte Sachsen-Anhalts einen zeitlichen Bogen von ca. eintausend Jahren Geschichte mit regionalem Bezug und sind beliebig zu ergänzen. Sie werden darüberhinaus durch die zweibändige Publikation „FrauenOrte -Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt“ thematisch vernetzt.

Das Projekt war bundesweit das erste seiner Art, richtet sich gleichermaßen an alle Geschlechter und beschritt hinsichtlich der Darstellung von regionaler Frauengeschichte als Teil unserer Landesgeschichte Neuland. Inzwischen wurde die Idee auch in Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen und Thüringen aufgegriffen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Stöbern auf den Seiten unserer „FrauenOrte“. Entdecken Sie Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt und lassen Sie sich anregen, Frauengeschichte(n) zu erfahren und zu erleben. 

Anke Triller
(Koordinatorin FrauenOrte Sachsen-Anhalt)


Zur Projektgeschichte:
Die Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover war für Viele Ansporn und Motor zugleich, zahlreiche Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Auch in unserem Bundesland Sachsen-Anhalt. Hier entstand seit Mitte der 1990er Jahre mit Bitterfeld/ Wolfen – Dessau und der Lutherstadt Wittenberg eine Korrespondenzregion, in der mit Unterstützung oder initiiert durch die landeseigene Expo Sachsen-Anhalt GmbH zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht und umgesetzt wurden, darunter auch beeindruckende Ausstellungsprojekte zur Geschichte unserer Region.

Vor diesem Hintergrund engagierten sich auch Frauen mit dem Ziel, Frauenbeteiligung und Fraueninteressen in diesem Prozess zu sichern. Vereinsfrauen, Gleichstellungsbeauftragte, Einzelpersonen, Politikerinnen, Gewerkschafterinnen fanden als Sachsen-Anhalt-Frauen-Initiativ-Runde = kurz: SAFIR zusammen und begleiteten als Frauenarbeitskreis die Arbeit der Expo Sachsen-Anhalt GmbH.

Wiederholt stellten sie fest, dass weibliches Engagement in der Geschichtsschreibung und im öffentlichen Bewusstsein kaum seinen Niederschlag findet. Vor allem deshalb regten die SAFIR-Frauen an, Frauengeschichte zum Gegenstand eines eigenständigen Projektes zu machen. So entstand das Projekt „FrauenOrte – Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt“, das Frauengeschichte stärker ins öffentliche Bewusstsein rückt und sie zugleich als immanenten Bestandteil unserer Landesgeschichte erlebbar werden lässt.

Das Projekt „FrauenOrte – Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt“ wurde von 2001 bis 2007 als Landesprojekt zunächst in der Trägerschaft des Courage e.V. Halle und dann der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg – gefördert durch das Ministerium für Gesundheit und Soziales und das Kultusministerium – weitergeführt. Im Mai 2006 gründete sich der FrauenOrte Sachsen-Anhalt e.V. zur Unterstützung des bestehenden Netzwerkes, der sich inzwischen wieder aufgelöst hat.

Seit 01.09.2019 wird das Netzwerk durch die Arbeit der Koordinierungsstelle beim Courage e.V. Halle unterstützt, gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitales bzw. seit 16.09.2021 durch das neue Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt.