Zum Inhalt springen

Sie befinden sich hier:

Kongregation der Schwestern von der heiligen Elisabeth in Halle

(1891-2021) Krankenhaus St. Elisabeth
und St. Barbara Halle (Saale)

Säkularisierung, zunehmende Industrialisierung und starkes Bevölkerungswachstum hatten im 19. Jahrhundert bedrohliche soziale Auswirkungen. Vor diesem Hintergrund legten vier Frauen in Neiße (Schlesien) den Grundstein für eine bis dahin unbekannte ambulante Krankenpflege und die Gemeinschaft (Kongregation) der Grauen Schwestern von der heiligen Elisabeth, die auf neue Weise die Gelübde von Armut, Keuschheit und Gehorsam mit einer praktischen Arbeit verbanden.

Der Bitte der katholischen Gemeinde folgend, trafen Ende Januar 1891 vier Elisabethschwestern in Halle ein und begannen, zunächst vom Graseweg aus, in der ambulanten Krankenpflege zu arbeiten.

Drei Jahre später zogen die Schwestern der Kongregation in das neugebaute Schwesternhaus in der Mauerstraße ein. Mit den dort ebenfalls untergebrachten 24 Säuglingen entstand die erste Kinderstation in einem Krankenhaus der Saalestadt.

Wenig später eröffneten die Schwestern ein Kinder- und Altenheim, einen Kindergarten, legten mit dem St. Elisabeth-Krankenhaus in der Mauerstraße und dem St. Elisabeth-Heim in der Barbarastraße den Grundstein für zwei moderne Krankenhäuser und entsprechende Ambulanzen.

Sie sorgten für qualifizierte Ausbildung künftiger Säuglings- und Kleinkinder-krankenschwestern, Krankenschwestern und Pflegepersonal, engagierten sich für die Schaffung eines Hospizes, eines Babynestes, des Elisabeth-Tisches und vieles mehr.

Nach 130 Jahren erfolgreichen tatkräftigen Wirkens in der Krankenpflege, Seelsorge, Betreuung von Frauen in Notsituationen und der Armenspeisung nahmen die Schwestern von der heiligen Elisabeth im Juni 2021 Abschied von ihrer Wirkungsstätte in der Gewissheit, dass ihr Vermächtnis weiterhin erfüllt wird.

________________________________________________________________________________________

Weiterführende Hinweise:

Zum Tafel-Standort: Die FrauenOrte-Tafel ist an beiden authentischen Haupt-Wirkungsstätten zu finden: im Klostergarten des St. Elisabeth-Krankenhaus, Mauerstraße 6 sowie im Lavendelgarten im St.Barbara-Krankenhaus in der Barbarastraße 4.


Informationen zur Kongregation https://www.schwestern-vdhl-elisabeth.com/

Informationen zum Krankenhaus St.Elisabeth und St.Barbara Halle (Saale), wo das Vermächtnis der Schwestern fortgeführt wird. Als Initiator und nunmehr neuer FrauenOrt-Pate trägt es maßgeblich dazu bei, dass deren 130-jähriges Wirken in Halle auch weiterhin in Ehren gehalten wird.
https://www.krankenhaus-halle-saale.de/

Zur Landgräfin Elisabeth von Thüringen, denn der Namenspatronin der Schwesternschaft ist auf der Neuenburg in Freyburg (Unstrut) ebenfalls ein FrauenOrt gewidmet: