Sammlung Katharina II
Museum der Stadt Zerbst

Die Prinzessin Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst war als russische Zarin Katharina II. (1729 - 1796)
die mächtigste und einflußreichste Frau des 18. Jahrhunderts.
Im Alter von 14 Jahren reist sie nach Rußland, wo sie mit dem Großfürsten Peter, dem russischen Thronfolger, vermählt wird. Nach der Entmachtung des Zaren Peter III. wird sie 1762 mit 33 Jahren Alleinherrscherin über das russische Reich. Sie ist eine Frau mit eisernem, unerschütterlichem Willen zur Macht und mit den nötigen Eigenschaften, diese zu gebrauchen. Während ihrer 34jährigen Herrschaft entwickelt sich Rußland politisch, wirtschaftlich und geistig-kulturell. Als sie stirbt, hat sie verwirklicht, was Peter der Große begonnen hatte - Rußland ist eine Großmacht, mit der Europa rechnen muß. Die "Sammlung Katharina II." ist Ausgangspunkt für einen Stadtrundgang entlang der vollständig erhaltenen Stadtmauer, vorbei an geschichtsträchtigen Orten der Mädchenschulbildung. Hierzu gehören: Kloster, Jungfernschule, Höhere Töchterschule, Mädchenbürger- und Mädchenmittelschule, Volksschule und Gymnasium. Auch finden wir hier Wirkungsstätten nicht angepaßter, couragierter Frauen. Genannt seien: Ida von Zerbst - Gründerin des Nonnenklosters (1213) Die Butterjungfer - erlöste die Zerbster vom Zoll auf landwirtschaftliche Erzeugnisse (1256) Die Neuberin - 1750 letzte Wirkungsstätte der Prinzipalin Caroline Neuber (1697 - 1760) Louise Corthum - eine über Deutschland hinaus anerkannte Handelsgärtnerin (1773 - 1840) Die Wasserjette - ein Zerbster Original (1835 - 1900) Jenny Hirsch - Schriftstellerin und Frauenrechtlerin (1829-1902) Ida Möring - 1923 erste Schülerin am Francisceum und die zupackenden Trümmerfrauen - in der 1945 fast vollständig zerstörten Innenstadt.

   Zurück