8. März 2008


Der 98. Internationale Frauentag 2008 stand in Merseburg unter dem Motto „DamenWahl und MännerMacht !?!“.  Ungewöhnlich? Eher nicht, denn vor 90 Jahren wurde in Deutschland auch für Frauen das Wahlrecht eingeführt. Grund und Anlass für die Veranstalter DIE LINKE. Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V., FrauenOrte Sachsen-Anhalt e.V., ROSA LUXEMBURG STIFTUNG Sachsen-Anhalt und die Fraktion DIE LINKE/Bündnisgrüne im Stadtrat Merseburg eine Tagung mit anschließendem Frauentagscafé und Theaterspektakel zu organisieren. Am Vormittag wurde die Ausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht in Finnland“ eröffnet, anschließend gaben ein historischer Rückblick von Dr. Gisela Notz und „Frauenstimmen aus der Region Sachsen-Anhalts zur Zeit der Weimarer Republik“ von Dr. Elke Stolze Einblicke in den Kampf um das Frauenwahlrecht. Nach einer kurzen Mittagspause fragte die Kaberettistin Christiane Kloweit aus Weimar „Wir sind Bundeskanzlerin! – Und am Ziel des Genderismus?!“. Dr. Ursula Schröter und Christian Schenk analysierten „10 Jahre Gender und nun?“. Am Nachmittag konnte man eine kurzweilige Reise durch ca. 90 Jahre „Frauenwahlgeschichte“ auf dem Weg vom Schlossgartensalon zum Ständehaus erleben. Dort wurde um 16.00 Uhr der 43. FrauenOrt in Sachsen-Anhalt am Ständehaus Merseburg übergeben. Das Ständehaus diente von 1876 bis 1933 als Tagungsort für den Provinziallandtag der Preußischen Provinz Sachsen. Dem größten Kommunalparlament der Region gehörten seit 1921 vierzehn Frauen an. Der Tag war ebenso lehrreich wie interessant und machte allen Beteiligten und Gästen viel Spaß. Musikalisch umrahmt wurde das gesamte Programm vom Frauenchor MissKLANG aus Halle.

Fotogallerie