Schloß Lichtenburg,Prettin
Seit 1974 Kreismuseum

Das Schloß Lichtenburg blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Seit Ende des 13. Jahrhunderts wirkten an diesem Ort die Antoniter, die sich vorrangig der Krankenpflege widmeten. Kurfürst Johann Friedrich, der Großmütige hob im Zuge der Reformation das Kloster auf. Er stellte einige Räume der Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg, die seit 1527 eine Anhängerin Martin Luthers war und deshalb aus dem katholischen Brandenburg fliehen mußte, als Wohnstätte zur Verfügung. Ab 1574 ließ Kurfürst August von Sachsen die Renaissanceanlage bauen. Seine Frau, Kurfürstin Anna - eine dänische Prinzessin - gilt als Initiatorin des Schloßbaus, der ihr und weiteren sächsischen Kurfürstinnen bis 1717 als Witwensitz diente.
Besonders die Kurfürstinnen Anna und Hedwig prägten die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Region maßgeblich.
Im 18. Jahrhundert wurde das Schloß zeitweise als Adliges Fräuleinstift und später als Königliches Kammergut genutzt.
Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Zeit der zweckentfremdeten Nutzung des Bauwerkes. Zunächst königlich sächsisches Zuchthaus blieb es bis 1929 preußische Haftanstalt. Im Frühjahr 1933 nahm das dunkelste Kapitel der Schloßgeschichte seinen Anfang. Damals richtete das NS-Regime eines der ersten Konzentrationslager hier ein. Neben politischen Häftlingen wurden Bibelforscher, Juden, Homosexuelle, Sinti und Roma geschunden. Am 15. Dezember 1937 trafen die ersten 200 weiblichen Häftlinge aus dem Frauen - KZ Moringen hier ein. Im KZ Lichtenburg waren in den zwei Jahren seiner Existenz als Frauen - KZ mindestens 1.415 Frauen eingesperrt. Unter ihnen die Bibelforscherin Paula Billstein, die Schauspielerin Lotti Huber, die Jüdin Olga Benario. Der Weg der im Mai 1939 noch in der Lichtenburg befindlichen ca. 1.000 weiblichen Häftlinge führte nach Ravensbrück.
Die 1965 im Schloß eingerichtete Mahn- und Gedenkstätte hält die Erinnerung daran wach.

   Zurück