Hedwig Courths-Mahler (1867 – 1950)

Ernestine Friederike Elisabeth Mahler, später bekannt als Hedwig Courths-Mahler, wurde in Nebra an der Unstrut - damals ein Ackerbürgerstädtchen mit etwa 2500 Einwohnern in der preußischen Provinz Sachsen - am 18. Februar 1867 geboren.
Die uneheliche älteste Tochter von Henriette Mahler und dem vor ihrer Geburt verstorbenem Vater Ernst Friedrich Schmidt wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Weißenfels und später in Leipzig auf. Schon frühzeitig verdingte sich Hedwig als Dienstmädchen und Vorleserin in begüterten Familien. Hier fand sie Zugang zu einer literarischen Welt, die sie bald selbst mitgestaltete.
Fleißig und unermüdlich erarbeitete sich Hedwig Courths-Mahler ihren Ruhm als auflagenstärkste und Deutschlands erfolgreichste Autorin Anfang des 20. Jahrhunderts. 208 Romane und darüber hinaus zahlreiche Erzählungen entstammen ihrer Feder. Ihre Werke, die eine Gesamtauflage von 130 Millionen Exemplaren erreichten, wurden vielfach verfilmt und in 18 Sprachen der Welt übersetzt.
Im Januar 1889 heiratete sie den Dekorationsmaler Friedrich Courths und folgte ihm nach Halle. In der Saalestadt wurden die beiden Töchter Margarethe und Frieda geboren. Später lebte die Familie in Leipzig, Chemnitz, Berlin und am Tegernsee. Hier verstarb am 26. November 1950 die erfolgreiche Autorin, wenige Monate vor ihrem 84. Geburtstag.
Der seit 1991 bestehende Hedwig-Courths-Mahler-Freundeskreis Nebra e.V. - der einzige im deutschsprachigen Raum – will die Erinnerung an Leben und Werk von Hedwig Courths-Mahler wach halten und befördern.

   Zurück